Rastlosigkeit ist die Krankheit unserer Zeit!

Rocket Yoga - Balasana mit Bolster

Wir verbringen den Tag auf der Arbeit, unsere Freizeit mit Freunden oder Familie und jede freie Minute mit dem Konsum von Netflix oder Social Media. Wir sind immer und ständig erreichbar und teilen unsere tollen Erlebnisse mit allen auf Facebook und Instagram.

Eigentlich müssten wir mehr Zeit zur Verfügung haben, wo uns doch heute die Technik und die Maschinen so viel Arbeit abnehmen. Aber das genaue Gegenteil ist der Fall: Die Zeit rast davon, und wir jagen hinterher.

Viele gestatten sich den Müßiggang mit sich selbst gar nicht mehr, weil sie Angst haben etwas zu verpassen, nicht mehr mithalten zu können und sich keine Rast gönnen.

Beim Yoga geht es nicht nur darum, den muskulären Verspannungen und Verkürzungen durch das viele Sitzen entgegenzuwirken. Es ist auch eine Stille, in der wir uns Selbst wieder begegnen und die Angst vor dem Nichtstun verlieren.

Der unruhige Geist ist wie ein aufgewühltes Glas trübes Wasser. Wenn wir geduldig nichts tun, dann sinken die Teilchen wie von selbst auf den Grund, das Wasser wird wieder klar und unser Geist beruhigt sich.

Beim Innehalten in der Yoga Stunde beruhigen wir auf diese Weise den Geist und verbessern damit nachweislich die Konzentration, Leistungsfähigkeit und Resilienz und steigern das Wohlbefinden.

Die buddhistische Weisheit kann uns dabei in der Praxis helfen:

Wenn es nichts zu tun gibt – tu nichts!

Buddhistische Weisheit

Zukunftsperspektive

Im Jahr 2030 wird jedes größere Unternehmen einen eigenen Yogalehrer in seinem Betrieb beschäftigen, damit die Angestellten physisch und psychisch gesund bleiben! Es wird der neue Feelgood Manager, der sich ganzheitlich um das Wohlergehen von Körper und Geist aller Arbeitnehmer kümmert.